Zähne

Zähne – Ganzheitlich Gesehen

Die Zähne repräsentieren Aggression und Durchsetzungsvermögen, das Entscheidungsvertrauen, Vitalität und Lebenskraft. Beissen ist eine aggressive Handlung, Ausdruck des Zupacken-, des Anpacken- und des AngreifenKönnens. Sich durch beissen, schwer zu kauen/beissen an etwas haben, harte Nuss zu knacken, jemandem die Zähne zeigen. Soziale Anpassung fordert oft die Unterdrückung der Aggression und macht zb Zahnprobleme.
Das Zahnfleisch gibt den Zähnen Halt und bildet die Grundlage von Vitalität, Aggression, Urvertrauen und Selbstsicherheit. Blutet es (Blut = Symbol des Lebens) zeigt sich wie dem Urvertrauen und der Selbstsicherheit bei der kleinsten Herausforderung die Lebenskraft entrinnt. Zähneknirschen ist die ohnmächtige Aggression, die sich den Wunsch zuzubeissen bei Tage nicht eingestehen will oder darf. Man beisst also lieber Nachts zu, so lange bis man seine gefährlichen Zähne selbst abgerieben und entschärft hat.

Die horizontale Kieferachse teilt Oberkiefer von Unterkiefer und trennt im übertragenen Sinne den Wunsch (oben) vom Gegebenen (unten).
Die vertikale Achse grenzt die linke und rechte Kieferseite: die rechte entspricht der linken Gehirnhälfte (Analyse, Verstand, Materie, Konkretheit, Männlich) und die linke der rechten (Feinfühligkeit, Sehnsucht, innere Sinneswahrnehmung, Weiblich).
Die Zukunft (rechts) und die Vergangenheit (links).

Der Wunsch (Oberkiefer)
Rechts: Ich sehne mich danach, mich nach Außen hin mitzuteilen.
Links: Ich sehne mich danach, mein Inneres mitzuteilen.

Das Konkrete (Unterkiefer)
Rechts: Ich verwirkliche das Konkrete.
Links: Ich konkretisiere meine Feinfühligkeit und alles, was ich in mir trage.

Mond in Stier – Kiefer und Hals, Zähne, Ohren, Kehlkopf und Sprachorgane, Nacken, Schilddrüse.
Erde, Kühl, Realistisch, Materiell, Sicherheit, Solide, kräftiges Blau, empfindlich gegen Zugluft und Lärm.
Einladung: ‚Ich kann mich einfach nicht entscheiden, mir fehlt der Biß. So viele Alternativen, so wenig Zeit. Und wenn ich mich schon mal entschieden habe, zweifle ich ständig, ob es so richtig war. Ich bin unfähig zu meinen Entscheidungen zu stehen und unschlüssig.‘
Lösung: ‚Ich bin ein entscheidungsfreudiger Mensch, ich halte durch, ich begrüße neue Gedanken und Vorstellungen. Ich treffe meine Entscheidungen selbst, ich halte mich an sie und unterstütze mich selbst durch Liebe. Ich vertraue darauf, dass in meinem Leben immer das Richtige unternommen wird, ich bin im Frieden.‘

Entscheidungen sind wie abgeschossene Pfeile, nichts holt sie zurück. Fliegt der Pfeil, kann man gelassen den Bogen sinken lassen und in Ruhe die Folgen der Entscheidung abwarten. Trifft der Pfeil, gut. Trifft er nicht, auch gut. Der Bogen wartet auf den nächsten Pfeil und kein Mensch auf der Welt hat etwas zu verlieren was der angstvollen Rede wert wär.
Wer ständig Angst hat vor den Folgen einer Entscheidung, traut sich nicht mehr, den Augenblick beim Schopf zu packen, und die wenigsten von uns wachsen in Umständen auf, die ein Durchbeißen durch schwierige Situationen aus eigener Verantwortung erfordern.

Eitrige Zahnherde (häufig auch unentdeckte) führen zu chronischen Störungen, Krankheiten und Schmerzzuständen, Immunschwäche und Allergien, Wirbelsäulenbeschwerden, Nasennebenhöhlenentzündungen, Rheuma, Herzschäden und allgemeine Erschöpfungszuständen. Diese Ursache zu finden ist oft langwierig und ohne organischen Beweis weil man sie manchmal nicht mal auf dem Röntgenbild sieht. Akkupunktur, Akkupressur, Hand- und Fussreflexzonenmassage sind gute Signalgeber.

Verstrahlte Zähne haben eine schwächende Wirkung auf das Zahnfleisch und über die Reflexbögen auf die Organe und viele Körperzonen. Negative Strahlung kommt von Kaufhäusern, Bildschirmen, Kunstfaserteppichen, elektrischen Geräten und Leitungen und durch starke negative Gefühle und Gedanken (‚heute bin ich geladen‘). Entladen kann man sich auf sehr unterscheidliche Weise, zb durch Wasser (Händewaschen, kalt duschen, schwimmen, am Fluss schlafen) oder Bewegung im Freien (besonders in der Nähe von Bäumen und an Flussläufen). Entstrahlen tun auch Zimmerpflanzen wie Kakteen und Farne, besonders aber der Bubikopf. Nägelkauen ist der Versuch die Verstrahlung der Hände, eine Fole innerer Anspannung, die kein Ventil findet, auf die Zähne umzuzleiten. Erkennen tun wir Verstrahlung zb an gestauten Handrückenvenen, Jucken, Brennen, Schweregefühl oder Kopfschmerzen. Diese liegen oft in der Länge der Haare (lange Haare laden sich stärker auf) und den darin enthaltenen chemischen und künstlichen Pflegemitteln. Ein kurzer Haarschnitt kann helfen.

Schlechte Gebissleistung bedingt unzureichende Zerkleinerung der Nahrung, dadurch können Magen- und Darmerkrankungen entstehen.
Der mangelnde Abschluss der Mundhöhle durch schlechte Zähne oder offenes Zahnfleisch führt zu vermehrter Anfälligkeit gegenüber Erkältungen und Katarrhen der oberen Luftwege.

!!! Diese Zusammenfassung soll nur zum persönlichen Verständnis beitragen und ersetzt keinen Besuch beim Zahnarzt deines Vertrauens (Heilpraktiker unterliegen dem Verbot der Zahnheilkunde nach §6 des Heilpraktikergesetzes) !!!

Quellen: Krankheit als Sprache der Seele (Dahlke), Krankheit als Weg (Dethlefsen/Dahlke), Gesundheit für Körper&Seele (Louise L.Hay), Aus eigener Kraft (Paungger/Poppe)

Copyright by Hp Stefanie Gros – www.safi-heilpraxis.de Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.