Naturheilkunde

‚Im Menschen sind Feuer, Luft, Wasser und Erde, und aus ihnen besteht er. Vom Feuer hat er die Wärme, von der Luft den Atem, vom Wasser das Blut und von der Erde den Körper. Dem Feuer verdankt er das Sehen, der Luft das Gehör, dem Wasser die Bewegung und der Erde seinen Gang.‘  Hildegard von Bingen

Schröpfen

Schröpfen ist ein uraltes Ausleitungsverfahren. Die Idee dahinter ist aber nicht nur das ausleiten oder abgeben von Dingen sondern auch das auslösen eines Traumas bzw der Reaktion darauf damit die Dinge sich wieder ordnen und in den Fluss kommen. Nichts anderes will übrigens eine Krankheit. Bei Symptomen der Fülle (z.B. Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, Migräne, Angina, Otitis, Asthma, Gallensteine, Gelenkschmerzen und -entzündungen, Lumbago, Menstruationsschmerzen, Eileiter- und Blasenentzündung) wird blutig geschröpft um überschüssiges aus dem Bereich abzuziehen und zu lösen, bei Symptomen des Mangels (z.B. Dys- oder Amennorrhoe, Gefässkrämpfe) wird trocken geschröpft um die Kraft in den Bereich hinein zu ziehen, oder aus dem Organbereich heraus in die Peripherie (Haut) um diese zu entlasten.

senfwickel/senfauflage/senfbad

Schwarzer (stärker) oder gelber (milder) Senf haben einen reizenden Charakter und wirken hyperhämorisierend. Es wirkt toll bei Verspannungen, akuten Entzündungen, Gicht, Arthrose, Rheuma, Lumbago, Neuralgien, Ischialgien, Hexenschuss, Schiefhals, Bronchitis, Sinusitis, kalten Füssen (Fussbad), Mensutruationsbeschwerden, Zystitis, Ovaritis, Cholitis, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Erkältung und Hypertonie.

Blutegel

Das Ansetzen eines Blutegels ist eine Form des Aderlass und ein zutiefst berührendes Erlebnis, ähnlich dem Stillen eines Kindes. Der Austausch des eigenen Lebenssafts (Blut) mit dem heilenden Speichelsekret des Egels führt zu einer engen Bindung mit diesem magischen Wesen.
In Deutschland ist der Blutegel vom Aussterben bedroht und steht unter Naturschutz, er wird min 27Jahre alt, lebt im Süsswasser, nimmt täglich das 8fache seines Körpergewichts an Blut auf (30-40ml) und ist verwandt mit dem Regenwurm.
Schon in ganz alten Kulturen, bei den Kelten und Germanen kannte man das Bild des Blutegel Bisses (Mercedesstern ohne Ring) als Zeichen für göttliche Macht und Potenz, als Lebensretter. Lange vergessen wurde er medizinisch erst 1960 zur rekonstruierenden Chirurgie wiederentdeckt.
Sein Speichel hemmt die Blutgerinnung, die Aggretation von Thrombozythen und Entzündungen, wirkt Gefässerweiternd, antibiotisch und macht eine histaminähnliche Vasodiletation.
Indiziert sind sie bei Entzündungen (Arthritis, Rheuma, Phlebitis), Blutstau (Migräne), Neubildungen (Struma, Hyperplasie des Herzens), Dys- oder Amenorrhoe, Hämorrhoiden und vielem mehr.