Leibarbeit

‚Die Erlebnisse unserer frühen Kindheit sind nicht vergessen. Sie stecken uns in ‚Fleisch und Blut‘. Sie steuern unbemerkt wie wir uns in Beziehungen verhalten, sie beeinflussen wie wir uns in unserer Haut fühlen. Auch wenn wir uns nicht bewusst erinnern, unser Körper weiss viel mehr, als wir denken.‘ GEO 2/13 ‚Das Gedächtnis des Körpers

Das schrieb ich in meiner ersten Stunde Leibarbeit am 11.Mai 2012:

Erste Gefühle: Wirkt beim zuschauen im ersten Moment sehr befremdlich auf mich sich von fremden Menschen berühren zu lassen und noch viel mehr diese wiederum so zu berühren. Diese körperliche Nähe ist sonst nur Familie, guten Freunden und dem Partner in dem Maße ‚erlaubt‘. Derartige Berührungen beschämen, ja, verleiten sogar zum fremdschämen. Erst im eigenen direkten Kontakt in der Partnerübung löst sich diese Beschämung in Beschämung über die Beschämung. Die körperliche Berührung jedweder Art ist doch so viel natürlicher und unmittelbarer als jede gesprächliche Auseinandersetzung zwischenmenschlicher Art. Hier sprechen die Seelen und die Herzen miteinander.‘

Leibarbeit ist schwer zu erklären, man muss es erfahren, spüren was es macht, wie verrückt das alles ist. In keiner Therapieform habe ich so schnell so natürlich so viele Wunder erlebt.

Einmal zB behandelten wir zu dritt einen Mann der wegen Schmerzen in der Fussohle zu uns kam. Unabhängig voneinander zog es uns zu seiner Lunge. Als er die Augen öffnete teilte er mit uns, gerade den Zusammenhang von seinen Füssen und seinem Atem begriffen zu haben.

Es passiert nichts mit einem was man nicht will, weil ich als Therapeut ja nur deinem eigenen Leibesruf folge. Richtig vollzogen ist es die am wenigsten übergriffige Methode die ich kenne. Und die Schönste. Weil ich nicht nur den Körper sondern auch die Seele und den Geist berühre und berühren lasse.

Leibarbeit sieht sehr unterschiedlich aus. Manchmal wie eine Massage, oder es endet in einem wilden Tanz, einem ruhigen Tränenmeer, einem Lachkrampf, berührender Stille, manchmal halte ich nur eine Stunde deine Hand oder deinen Kopf, manchmal berühr ich dich noch nichtmal körperlich.

Das Schöne an Leib ist, dass man um den Verstand und das Bewusstsein herum arbeiten kann. Man muss nichts verstehen oder erklären. Dinge passieren einfach so, manchmal auch erstmal unmerklich und unterbewusst, haben dann aber eine ungeheure Auswirkung. Man arbeitet mit den Energien und nicht mit der Sprache oder dem Körper, also ist viel mehr viel schneller möglich.

Für mehr Informationen über Leibarbeit hier noch der Link zum Dürckheim Zentrum in Rütte. Zu meinem Lehrer Hp Andreas Krüger. Zum Fachverband für Heilpraktiker Berlin. Und zu meinem grossen Leibvorbild Hp Annett Antoni.