Magen und Darm

Magen und Darm – Ganzheitlich Gesehen

Der Verdauungstrakt steht direkt mit der Aussenwelt in Kontakt, stellt eine Verbindung von Innen und Aussen her und das innere Lumen gehört genau genommen auch zur Aussenwelt und nicht zu unserem Körper. Im frühen embryonalen Stadium stülpt sich nämlich unser Körper um den Magen Darm Trakt (Mund bis Anus) herum und schliesst so diesen Hohlraum quasi in uns ein. Würde alles nicht so in Schlingen liegen könnten wir also theoretisch oben rein und unten wieder raus sehen.

‚Seit unserer Aufrichtung sind wir nach vorne offen und weitgehend schutzlos. Damit hat der Bauch auch an Bedeutung gegenüber dem jetzt viel höher liegenden Kopf eingebüßt. Beim Kleinkind steht der Bauch noch im Mittelpunkt (alles auf einer Höhe in der liegenden Position), Überlegungen es Kopfes und Regungen des Herzens stehen dem Bauchgefühl (Intuition) noch nach. Der Bauch ist die Heimat der ursprünglichen, kindlichen und archaischen Gefühle und Triebe, der Nabel der Welt. Der anatomische Nabel ist Schauplatz der ersten schweren Existenzkrise und die erste unumgängliche Narbe des Lebenskampfes. Noch bevor die neue Versorgungsmöglichkeit (Stillen) erprobt ist, wird die alte (Nabelschnur) gekappt. Themen mit Abnabelung schlagen deshalb oft auf den Magen und Zwölffingerdarm.
Bauchmenschen die aus ihren Ahnungen und Gefühlen für ihre Lüste leben, werden als primitiv bezeichnet, deshalb ist es nicht wirklich beliebt einer zu sein in unserer Kopfwelt. Ein voller Bauch hält uns vom produktiv sein ab. Dass er uns auch erdet übersehen wir gern.
Der Bauch ist die Vorratskammer des Körpers und schafft so viel Vertrauen in die materielle Zukunft. Macht aber unfeine Geräusche und hat nix schönes zu bieten, ist aber ehrlich.
Wut im Bauch ist der schwierigste Partner für den Kopf. Unbewältigte Gefühle im Zusammenhang mit Geborgenheit und Schutz schlagen auf den Magen. Tiefe unfassbare Angst macht Bauchschmerzen.‘ (Dahlke – Der Bauch)

Themen: (Selbst)Aggression, Wut, Angst, Abschied, Loslassen, Tod, Überforderung, Abgrenzung zur Umwelt und Grenzen an sich (was darf rein was muss raus, was will/brauch ich was nicht), Ich und Du, ungelöste Probleme, (unbewußter) Kummer. Rechter Oberbauch = Wetterwinkel der Seele.

‚Etwas schlägt mir auf den Magen‘
‚Das bereitet mir Bauchschmerzen‘
‚Das ist mir sauer aufgestoßen‘
‚Etwas in mich hinein fressen‘

Mond in Jungfrau – Verdauungsorgane
Orange kann Verdauungsprobleme und schlechten Stuhlgang günstig beeinflussen. Violett regt die Milz und damit die Immunkraft an.

3.Chakra Manipura unterhalb des Nabels, Hara, urwüchsige Kraft und Macht, Weltmitte des Menschen, urweiblicher Ort der Aufnahme, Verdauung und Regeneration.

Störungen im Magen Darm Trakt sind eine wesentliche Ursache für eine Vielzahl von Allgemeinerkrankungen. Der Verdauungstrakt ist die Wiege des Immunsystems, ein bedeutendes immunologisches Organ (Reifung der B-Lymphozyten, wichtige Antigen-Antikörper-Reaktionen). Behandlungen des Darms bei Allergien und Immunschwächen. Wechselseitige Beeinflussung von Magen und Darm, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Dysbalance aufgrund von Fehlernährung (Autointoxikation, Übersäuerung durch Fleisch, Wurst, Kaffee, Zucker und Alkohol) oder Antibiotikabehandlung.

Der Magen ist für die Nahrungsspeicherung, -zerkleinerung und -desinfektion (Salzssäurebildung) zuständig und verdaut Vorstellungen und Ideen.
Magenprobleme. Angst vor Neuem, unfähig neues zu verdauen. Furcht. Glaubt nicht genug zu sein, ängstlich darauf bedacht zu gefallen.

Der Dünndarm hat die Aufgabe den Speisebrei zu Ende zu verdauen und benötigte Stoffe durch die Schleimhaut in den Körperkreislauf aufzunehmen. Der Dickdarm dickt den Stuhl ein und resorbiert Elektrolyte und Wasser. Abgelagerte Reste alter wirrer Gedanken verstopfen den Ausscheidungsweg, Schwelgen im klebrigen Schleim der Vergangenheit. Ich habe einfach zu wenig Zeit all das richtig zu verdauen, und wenn ich die Zeit hätte schaue ich lieber weg und lenke mich ab, mir ist so langweillig. Zu viel Rohkost? Verschobene Wirbel (BW6 oder 12 oder LW1)?

Verstopfung. Die Vergangenheit hat mir mehr zu bieten als die Gegenwart und Zukunft, und ausserdem wer schenkt mir schon was? Von mir bekommt ihr nix. Überflüssig? Nichts ist überflüssig! Geiz. Weigerung von alten Vorstellungen abzulassen. Bleibt in der Vergangenheit stecken.

Durchfall. Was will ich so schnell loswerden? Angst. Ablehnung. Entgleisung.

Reizdarmsyndrom. Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien, Sprue, Laktoseintoleranz, Anämiezeichen, Dysfunktion TH11-L1, Giving-up-Strategie, Stress, Kummer, Trauer?

Morbus Chron. Chronische Erkrankung des Darms mit Gewichtsverlust, abdominalen Schmerzen im rechten Unterbauch, 3-6 Durchfällen pro Tag, evtl Anämiezeichen (Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Belastungsdyspnoe, Schwindel, blasse Schleimhaut) und perianalen Läsionen (Fisteln, Fissuren, Abszesse).

Colitis Ulcerosa. Chronische Erkrankung des Darms mit bis zu 30 blutig schleimigen Durchfällen pro Tag, abdominalen Schmerzen meist links, evtl Fieber, Darmkrämpfe und Temperaturanstieg. Hohes Dickdarmkrebsrisiko!

Tees, Schüsslersalze und Homöopathika in Kombination mit Organmassagen und Ernährungsumstellung, und Salben, Öle, Wickel oder Schröpfen können hier gut helfen.

!!! Diese Zusammenfassung ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens und soll nicht zum eigenmächtigen experimentieren animieren sondern nur zum persönlichen Verständnis beitragen!!!

Quellen: Naturheilpraxis Heute, R. Morrisson, Aus eigener Kraft (Paungger/Poppe), Checkliste Komplementärmedizin (Huber/Michalsen), Krankheit als Sprache der Seele (Dahlke), Gesundheit für Körper und Seele (Louise L.Hay), Netzrecherche

Copyright by Hp Stefanie Gros Berlin www.safi-heilpraxis.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.