Fusspilz

Fusspilz – Ganzheitlich Gesehen

Unsere Nägel sind unsere Krallen und unsere Hände und Füsse unsere Tatzen. Erkrankung in diesem Bereich haben deshalb viel mit Aggression und Verteidigung zu tun, mit dem das Leben in Angriff nehmen und zupacken (ähnlich wie bei den Zähnen). Die geistig-seelische Abwehr ist zu hoch, wodurch die körperliche geschwächt wird. Pilze sind Schmarotzer, die sich an fremdem Leben laben und dafür nichts geben. Wenn ausgerechnet unsere Krallen von den fremden Wesen besiedelt werden, zeigen sie uns, wie wenig Respekt sie vor unseren Waffen haben. Aber es geht auch um die Zier, Glanz und Glätte. Symbolisch gewaschene Füsse stehen für eine saubere Beziehung zum eigenen Seinsgrund, zu Herkunft und Vergangenheit. Fusspilz demonstriert dass der Kontakt zu Mutter Erde und zur Welt kein sauberer ist, dass irgendwas im Unreinen liegt. Fusspilz ist so unangenehm wie ehrlich. Wie alle Erreger fordern Pilze uns auf uns zu wehren.

Hautpilz ist ein biologischer Heilungsversuch nach einem Besudelungskonflikt oder einem Angriff auf die Integrität. Es liegt sehr häufig eine Enttäuschung vor, allein gelassen worden zu sein, nicht akzeptiert zu werden. Man ist unfähig leichten Schrittes voranzugehen. Die Manifestation an den Füssen weisst oft auch darauf hin dass jemand als Kleinkind von der Mutter getrennt wurde und man dem Kind den Grund nicht erklärte. Oder jemand der von Mutter/Vater gesagt bekam ‚Du sollst nicht mit diesem Kind spielen, es stammt aus assozialen Verhältnissen‘ oder ‚Wenn du dahin gehst bist du ein mieser Typ‘. Der Betroffene fühlt sich entmündigt und ohnmächtig gegen die Verurteilung und die Verbote, die ihm nicht einleuchten. Pilze weichen wenn der Patient wieder seine Eigenautorität und seinen Selbstwert realisiert und verwirklicht.

Wo liegt ein nicht eingestandener, im Unterbewusstsein vor sich hin schwelender Konflikt der Selbstverteidigung? Wo versäume ich es die geistigen Krallen zu zeigen und mich festzukrallen? Welches körperliche Grenzland lasse ich brach liegen und verkommen? Wenn ich mich meiner körperlichen, angefressenen Krallen schäme, inwieweit schäme ich mich meiner geistigen? Wieso liegt die Vitalität meiner Krallen in den letzten Zügen? Wer schmarotzt an und in meinem Leben? Wo schmarotze ich?

Pilze (Fungi) sind wenig differenzierte Lebewesen mit einem Zellkern und charakteristischen chitinhaltigen (hornähnlichen) Zellwänden. Sie sind für Wachstum und Vermehrung auf organische Substrate angewiesen. Die die die Haut befallen sind Dermatophyten (Fadenpilze) und Hefen (Candida). Den Pilzbefall selbst nennt man Mykose, die auf der Haut und Schleimhaut (Soor der Mundhöhle, der Vagina, des Darms oder der Speiseröhre) Dermatomykosen. Die Infektion erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt und ist deshalb ansteckend. Lokale Mykosen beginnen schleichend und sind in aller Regel harmlos, kommen aber häufig wieder.
Wenn der Organismus seine Energie aus einer Struktur abzieht indem er die durch sie repräsentierte Thematik im Bewusstsein streicht, wird sie sturmreif für die Eroberer. Pilze sind schleichende Eroberer, bedrohen den Wirt nicht wirklich (wie Viren und Bakterien), kündigen aber dem befallenden Areal (und der damit verbundenen Thematik) den Tod an.
Begünstigt werden Pilzerkrankungen durch eine lokale und/oder allgemeine Abwehrschwäche durch schwere Grunderkrankungen (Tumor, Diabetes, HIV), Herabsetzung der Abwehr durch Medikamente (Zytostatika, Immunsuppressiva, Glukokortikoide) oder Mangel- bzw Fehlernährung (zb viel Zucker).

Bei Interdigitalmykose in den Zehenzwischenräumen ist die Haut gerötet, eingerissen, schuppt und juckt. Bei einer Onchymykose greift die Erkrankung auf den Fussnagel über. Dieser verfärbt sich gelb-bräunlich und wird immer dicker und höckriger.

Die Aufgabe lautet, Bewaffnung abbauen, Abwehr reduzieren, die eigene Wehrhaftigkeit ins Bewusstsein zurückkehren lassen. Das Prinzip der offensiven Aggression, des gutartigen Übergriffs will bewusster gelebt werden. Pilze fordern uns auf uns um unsere Werkzeuge und Waffen zu kümmern und sie nachwachsen zu lassen, mehr auf die eigenen Grenzen zu achten. Sich ins Leben drängen, festklammern daran und bis an die Grenzen lebendig bleiben.

Luftige Schuhe und Baumwollsocken tragen, keine Gummistiefel und Synthetiksocken (Wärme- und Sekretstau). Zucker ist Pilz- und Bakterienfutter, deshalb weglassen oder einschränken. Nicht warm baden oder lange duschen, Wärme lässt die Haut aufquellen wodurch die Sporen leichter eindringen können. Infizierte Areale zuletzt waschen und alkalische Seifen meiden, lieber desinfizierende benutzen. Einmalwaschlappen benutzen, Haut gut abtrocknen, feuchte Kammern meiden.

Vitamin A, C und B, Waschungen mit Eichenrinde oder Queckenwurzel,  Kamille und Thymian, Teebaum- oder Manuka Öl bei Nagelpilz, Arsen oder Apfelessig (Pilz mag keine Säure) und homöopathische Einzelmittel können gut helfen.

Cave! Fussnagelpilz könnte ein Beschwichtigunssymptom sein, ein Ventil. Unterdrückung oder Heilung könnte etwas anderes, etwas Schlimmeres wecken.

!!! Diese Zusammenfassung ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens und soll nicht zum eigenmächtigen experimentieren animieren sondern nur zum persönlichen Verständnis beitragen. Behandlungsverbot des Hp bei Candida Befall des Geschlechtstrakts (§24 IfSG) und Mundsoor (§1 Zahnheilkundegesetz)!!!

Quellen: Naturheilpraxis Heute (Bierbach), Krankheit als Sprache der Seele (Dahlke), Gesundheit für Körper und Seele (Louise L.Hay), Netzrecherche

Copyright by Hp Stefanie Gros www.safi-heilpraxis.de Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.