Brustschmerzen | Mastopathie und Mastodynie

Die weibliche Brust (Mamma) symbolisiert die Mütterlichkeit und die Fähigkeit des Nährens. Beim Menschen ist sie im Gegensatz zum Tier auch permanent ausgeprägt und wird nicht nur zum Stillen sondern auch zum Lustgewinn gebraucht. Auf keinen körperlichen Ort sind wir von Klein auf so sehr geprägt wie auf die Brust. Sie vermittelt Sicherheit, Nähe und Wärme, Aufgehobensein und Heimat, Ursprung und Wurzeln.

Mastopathie | Gutartige Brustgewebedysplasie, Vermehrung von Bindegewebe, Umbaureaktion der Brust. Zyklusabhängig, meist am Schlimmsten zwischen Eisprung und Mens.
Mehr als 50% der Frauen zwischen 35-55 Jahren betroffen, nur 20% leiden Schmerzen. In 70% der Fälle besteht keine erhöhte Zellvermehrung und kommt es zu keinem Entartungsrisiko.

Mastodynie | Kann ein Symptom oder auch die alleinige Störung sein. Es bezeichnet das Spannungsgefühl bzw. die Schmerzen beider Mammae (Brüste) und tritt vor allem in der zweiten Zyklushälfte, besonders im Rahmen eines prämenstrualen Syndroms auf. Dies ist auf Wassereinlagerungen zurückzuführen, die durch Sport und Bewegung schneller abgebaut werden können. Die hormonbedingte Flüssigkeitseinlagerung und Volumenzunahme ist nicht bei allen Frauen gleich. Dies wird auf eine unterschiedliche Empfindlichkeit der hormonellen Empfängermoleküle (Rezeptoren) in der Brust zurückgeführt. Zudem bilden Frauen auch unterschiedliche Mengen an weiblichen Hormonen, die das Ausmaß der Flüssigkeitseinlagerungen bestimmen.

Symptome | Schmerzen und Spannungsgefühle (Mastodynie) in der Brust kurz vor Einsetzen der Mens. Dann besser. Manchmal kommt es begleitend auch zu Sekretion aus der Mamille (Brustwarze), zu Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Depression und Angst. Siehe auch PMS | Regelschmerzen.

Ursache | Hormonelle Faktoren (Östrogenüberschuss gegenüber Progesteron), psychische Faktoren, genetische Dispositon, Schilddrüsenfunktionsstörungen, Hyperprolaktinämien, Medikamente (Antidepressiva, Pille, anabole Steroide), Gelbkörperunterfunktion, Mastitis.

Thema | Geschwollene Brust. Stolz. Meine Mitte. Meine Bedürfnisse. Grenzen setzen. Bei mir bleiben. Mangel an aktiver Umsetzung von Ideen.
Drüsenproblem. Auch andere Drüsenstörungen (Magen Galle Vagina Darm)?

Fragen | Welche Rolle spielt das Thema Mutter in meinem Leben? Erwarte ich bemuttert zu werden? Befriedigt es mich anderen zu bemuttern? Wie stehe ich zu meiner Mutter und zu meinem eigenen Mutter Sein? Welche Rolle spielt Versorgung für mich? Aus welchen Motiven versorge ich? Mit welchem Gefühl und um welchen Preis lass ich mich versorgen? Könnte ich mich selbst versorgen? Welche Rolle spielt Eigenständigkeit bzw Emanzipation für mich? Wie offensiv und demonstrativ erlaube ich meiner Brust zu sein? Traue ich mich sie als Signal einzusetzen? Habe ich meinen Weg als Frau gefunden? Komme ich darauf voran? War das was ich bisher gelebt habe mein(!) Leben? Ist das was auf mich zukommt mein(!) Leben? Wo soll es mich hinführen? Was ist mein Traum? Was mein Ziel?

Helfen können Homöopathie und Pflanzenheilkunde. Ich arbeite hier auch gerne mit Aufstellungsarbeit um heraus zu finden warum ich hab was ich hab, das Bild klarer wird und deine ganz individuelle Lösung beleuchtet werden kann.

!!! Diese Zusammenfassung ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker deines Vertrauens und soll nicht zum eigenmächtigen experimentieren animieren sondern nur zum persönlichen Verständnis beitragen!!!

Quellen: Krankheit als Sprache der Seele (Dahlke), Krankheit als Weg (Dethlefsen/Dahlke), Gesundheit für Körper&Seele (Louise L.Hay), R.Morrisson, Netzrecherche

copyright by Hp Stefanie Gros – Safi Heilpraxis Berlin